Warum Sie Ihre Hörgeräte konsequent nutzen sollten

Warum Sie Ihre Hörgeräte konsequent nutzen sollten

„Ich muss meine Hörgeräte nur tragen, wenn ich ausgehe“ ist einer der schlechtesten Gedanken, die man sich machen kann, wenn man sich für ein Hörgerät entschieden hat.
Der größte Teil des Hörens findet im Gehirn und nicht mit den Ohren statt. Deshalb ist es so wichtig, das Gehirn durch die Verwendung von Hörgeräten immer wieder dem Klang auszusetzen. Ja, das ist richtig – der größte Teil unseres Hörens findet im Gehirn statt. Die Ohren nehmen den Schall auf und leiten ihn an das Gehirn weiter. Bei einer Hörminderung wird dem Gehirn Schall in normaler Lautstärke vorenthalten (auditorische Deprivation). Für die schwerhörige Person wird dies zum „normalen Hören“, aber es ist kein normales Hören. Das Gehirn muss ständig Geräuschen in normaler Lautstärke ausgesetzt sein, um sie wie früher in verschiedene Kategorien einordnen zu können. Wir trainieren das Gehirn, damit es wieder in normaler Lautstärke hört. Leider werden Sie nie wieder so gut hören wie als Teenager, und der Hörverlust kann nicht „geheilt“ werden, aber das Hörvermögen wird sich deutlich verbessern.

Manche Menschen mit Hörverlust sind der Meinung, dass ihr Gehör in Ordnung ist, wenn sie zu Hause sind, oder dass sie nicht hören müssen, wenn sie die Zeitung lesen oder fernsehen. Sie sind der Meinung, dass es nicht wichtig ist, den Ofen oder die Klimaanlage laufen zu hören, Schritte auf dem Fußboden, Menschen, die sich im Haus bewegen, usw. Tatsächlich ist es aber sehr wichtig, diese subtilen Geräusche zu hören. Je mehr verstärkte Geräusche man hört, desto mehr gewöhnt man sich an die höheren Lautstärken, so dass die verstärkten Geräusche natürlicher erscheinen. Je mehr man sich dem ausgesetzt hat, desto besser funktioniert das Hörgerät. Dies alles wird vom Gehirn automatisch erledigt, ohne dass der Mensch sich dessen bewusst ist. Ein Hörverlust macht sich nicht nur bemerkbar, wenn man in die laute Welt hinausgeht. Er macht sich vielleicht stärker bemerkbar, wenn man sich in anspruchsvolleren Hörumgebungen aufhält, aber der Verlust ist immer vorhanden. Wenn ein Hörgeräteträger die Hörgeräte nur gelegentlich trägt, weiß das Gehirn nicht, was es mit all den neu hinzukommenden Geräuschen und Reizen anfangen soll. Das kann überwältigend sein und dazu führen, dass Menschen ihre Hörgeräte ablehnen und sagen: „Ich höre nur noch Lärm“. Wenn durch das konsequente Tragen der Hörgeräte regelmäßig Geräusche zugeführt werden, werden diese besser akzeptiert, wenn Hintergrundgeräusche hinzukommen. Wenn die Hörgeräte nicht regelmäßig getragen werden, kehrt das Gehirn in den Modus der Schwerhörigkeit zurück, was die Hörgeräteträger wieder an den Punkt zurückbringt, an dem sie begonnen haben – Probleme mit dem Hören. Das konsequente Tragen von Hörgeräten hilft, diesen Überstimulationseffekt zu beseitigen, und Geräusche werden wieder ganz normal. Wir lassen das Gehirn in den neuen Klang eintauchen, desensibilisieren es für die Fremdgeräusche und ermöglichen ihm, sich auf wichtigere Dinge wie Sprache zu konzentrieren. Bei einer Beratung für Kinderhörgeräte ist Hör Gut zur Stelle.

Dieser ganze Prozess geschieht nicht über Nacht. Je konsequenter die Hörgeräte getragen werden, desto schneller werden alle Geräusche, sowohl die im Hintergrund als auch die im Vordergrund, natürlicher. Wie lange dieser Prozess dauert, ist bei jedem Menschen unterschiedlich. Aus diesem Grund ist das regelmäßige Tragen der Hörgeräte über den ganzen Tag hinweg von entscheidender Bedeutung, damit Sie in verschiedenen Situationen so gut wie möglich „hören“. Es gibt keine magische Anzahl von Stunden, die das Tragen der Hörgeräte über den Tag verteilt empfehlen, aber sie sollten so oft wie möglich getragen werden. Es wird empfohlen, die Hörgeräte die ganze Zeit über zu tragen, außer beim Schlafen, Duschen, Frisieren, Schwimmen oder in einer gefährlich lauten Umgebung. Seien Sie geduldig und geben Sie Ihrem Gehirn die Chance, sich an all die wunderbaren neuen Klänge des Lebens zu gewöhnen!